Archiv für den Monat: Dezember 2016

Rezension „Cold Britannia“ – Ira Ebner

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch das Buch „Cold Britannia“ von Ira Ebner vorstellen. Dann kommen wir doch auch gleich mal zur Sache:

Fakten zum Buch

Autor: Ira Ebner

Ausgabe von 2016

Verlag: AAVAA

ISBN: 978-3-8459-1743-6

Seiten: 285 inkl. Anhang

Kapitel: 12

Sprache: Deutsch

Worum geht es?

Es geht um das Jahr 1984 in Groß Britannien zur Zeit des größten Konfliktes zwischen Margaret Thatcher und der Bergbauernschaft.

Es wird aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Auf der einen Seite, Hester und Red Jim und auf der anderen Seite die Journalistin Phyllis Bundle und der Wirtschaftsboss Alan Delaney.

Wie bin ich zu diesem Buch gekommen?

Ich habe bereits mehrere Bücher von Ira Ebner gelesen (Himmel, Erde, Schnee – Teil 1 und 2/ Schwalben) und war von ihrer – mich muss sagen – anspruchsvollen Schreibe sehr begeistert.

Für mich war, wie auch bei „Cold Britannia“ klar: ein weiteres Buch MUSS ich auf alle Fälle lesen und war sehr froh als ich über Iras Facebook-Seite erfahren habe, dass ein neuer Roman von ihr herauskam, den ich mir natürlich gleich gekauft habe.

Was ist sonst noch drin?

Wieder sehr gut und umfangreich recherchiert stellt Ira Ebner die damaligen Konflikte dar. Nicht nur zwischen den Bergarbeitern und der Regierung, der Wirtschaft sondern auch noch den inneren Konflikt, den die Bergarbeiter damals ausgesetzt waren.

Was hat mir nicht so gefallen?

Zu Beginn wurden sehr schnell und kurz die Personen des Romans eingeführt. Für jemanden wie mich, der die Geschichte des Britischen Bergarbeiterstreiks nicht kennt, fast ein bisschen zu schnell. Es wird einiges an geschichtlichem Wissen vorausgesetzt, welche ich selber nicht hatte.

Was hat mir gut gefallen?

Im Laufe der Geschichte stellt Ira Ebner die geschichtlichen Hintergründe dar, die mich am Anfange etwas erschlagen haben und ich fühlte mich gut gerüstet, der Handlung weiter zu folgen.

Durch große Leidenschaft, werden die Charaktere on Ira Ebner auf den Weg durch die Geschichte „geschrieben“. In sich stimmig fand ich auch den Handlungsverlauf bis zum Ende hinweg.

Wie bewerte ich das Buch?

In meinen Videorezensionen gibt es von mir eine Berwertungsschema von maximal „ 5 Mendigos“. Wie schneidet nun „Cold Britannia“ für mich ab?

 

–        Das Buch muss leicht und flüssig zu lesen sein

„Cold Britannia“ lässt sich sehr flüssig lesen – auch die geschichtlichen Hintergründe sind gut und interessant beschrieben. -> check!

–        Sympathische Charaktere

Mein persönlicher Favorit war Phyllis, die zwar ursprünglich auf der „Gegenseite“ angesiedelt war, doch Ira Ebner schaffte es, sie mir, durch die Hintergründe von Phyllis Leben, mir nahe zu bringen und irgendwie war ich am Schluss auf ihrer Seite und hätte einem gewissen Herren sonst wohin getre…geschickt. Doch genug davon, ich will hier nicht spoilern . -> Check

–        Ein unvorhersehbares Ende und Spannung

Hm – nein, das Ende war nicht unvorhergesehen. Vor allem, wenn man weiß, wie dieser Streik ausgegangen ist. Für mich jedoch war es „unvorhergesehen“, da ich in dieser geschichtlichen Vergangenheit nicht bewandert war. Doch auch von den Charakteren her ergibt sich ein Ende, dass vielleicht nicht so zu erwarten war–> also: check!

–        Nicht aus der Hand „legbar“

Hier präge ich wohl einen extra Begriff. Denn „leicht und flüssig“ reicht mir nicht. Ich muss das Bedürfnis haben dieses Buch zu jeder Tages- und Nachtzeit lesen zu müssen.

Dies ist nicht der Fall. Doch das erwarte ich von Büchern von Ira Ebner nicht (siehe auch meine Rezension für „Schwalben“). Doch nicht falsch verstehen! „Cold Britannia“ ist kein Buch, welches man wie Fast Food hinunter schlingen kann. „Cold Britannia“ eignet sich hervorragend als 12- Gänge – Menü (12 Kapitel) z. B. optimal in der Weihnachtszeit, bei einer Tasse Tee und Plätzchen jeden Tag ein Kapitel zu lesen und so die Abende bis Weihnachten zu verbringen. 🙂 daher-> ½ check

–        Es muss sofort nochmal gelesen werden

Ja, ich habe das Buch gleich nochmal von vorne begonnen – ich habe das „Menü“ noch einmal genießen wollen – check

Was ist mein Fazit?

Das Buch erhält 4 ½  Mendigos von 5 und ist, wie von mir erwartet und begrüßt, ein sehr schönes Buch. Ich finde einfach kein anderes Wort dafür. Ich habe mich bei jedem Kapitel wohl und mitgenommen gefühlt, wie damals als Kind, wenn ich in eine neue Geschichte eintauchen durfte.

Danke Ira Ebner für deine Bücher. Ich hoffe noch auf ganz viele!

Hier für diejenigen, die mehr über Ira Ebner erfahren wollen.

Noch eine schöne Adventszeit.

Eure Susanne