Abenteuer in anderen Welten Teil 21

Teil 1/ Teil 2/ Teil 3/Teil 4/ Teil 5/ Teil 6/ Teil 7/ Teil 8/ Teil 9/ Teil 10/ Teil 11/ Teil 12/

Teil 13/ Teil 14/ Teil 15/ Teil 16/ Teil 17/ Teil 18/ Teil 19/ Teil 20/

Teil 21

Oscar und Kilian machten sich auf den Weg. Zurück zum Eingang  bzw. Ausgang aus der Hundewelt und in den Gang zu den anderen Welten. „Kennst du den Weg?“ fragte Kilian, nun doch ein bisschen unsicher. „Natürlich! – Ich habe ja den Treffpunkt entdeckt.“ erklärte Oscar.  Lange Zeit wanderten die beiden schweigend nebeneinander her. Kilian war etwas verwirrt, da der Weg etwas anders aussah als der Weg zur Welt der Hunde. Anstatt der hellen Wände und dem leichten Licht und den Wandverzierungen war es hier düster. Kilian hatte eine Laterne in der Hand, die ihnen den Weg leuchten sollte. Die Wand war auch nicht glatt sondern sehr holprig – lange Wurzeln, anscheinend von den über der Erde wachsenden Bäumen waren zu sehen. Kilian schwenkte die Laterne hier hin und dort hin um nur irgendetwas zu sehen, außer dem Steinweg auf dem er und Oscar entlang wanderten.

 

Kilian war erstaunt, lauter gelbe Steine waren nebeneinander ausgelegt. Er erinnerte ihn an eine Geschichte, die er mal von seiner Patentante über einen Film gehört hatte. Es ging auch um einen Weg und einen Zauberer. Kilian hoffte nur, dass es keine Zauberer gab. Da würde dann doch den kürzeren ziehen.

 

„Was ist das eigentlich für ein Men… – ein Kater? Der König der Katzen?“ wollte Kilian nach einer Weile wissen. „Oh er ist ein sehr gerechter König. – Einer der gerechtesten die wir je hatten.“ begann Oscar und seufzte dann. „Doch hat er leider auch seine weniger guten Seiten: er ist sehr stur. Wenn er sich einmal eine Meinung über etwas gemacht hat, ist er sehr schwer davon abzubringen.“ – „Aber wie wollen wir ihn dann davon überzeugen, nicht mit den Hunden zu kämpfen?“ fragte Kilian.

„Wir haben die Hoffnung, dass wenn ein Mensch, der eigentlich gar nichts mehr über die Welten weiß, sich doch daran erinnert…“ Oscar hielt inne. Kilian musste lächeln. „Du meinst mir muss plötzlich alles einfallen und vorher weiß ich nichts davon?“

Oscar nickte. „Wir müssen uns nur noch einen Plan überlegen, wie wir es anfangen und wie wir es erklären, dass du in dieser Welt gelandet bist.“ Nachdenklich sah Kilian gerade aus.

 

Dann gingen beide schweigend eine Weile nebeneinander her. Es war gar nicht so einfach, eine Erklärung zu finden, wie Kilian von den Wegen in die geheimen Welten erfahren, geschweige denn den Weg dorthin gefunden hatte. Dann hellte sich Kilians Gesicht plötzlich auf. „Und wenn wir sagen ich bin hinter einer Maus her, die bei uns in die Wohnung gelaufen war…und dann war ich plötzlich im Schlafzimmer und … ach je – ich musste ja die Augen schließen. Dann geht es doch nicht.“

Oscar wackelte nachdenklich mit den Ohren. Grundsätzlich gesprochen, war die Idee von Kilian gar nicht so schlecht. Wenn man nur den Teil mit den geschlossenen Augen übergehen können. „Vielleicht bemerkt der Katzenkönig es nicht?“ fragte er sich selbst. „Aber er wird sicher nicht alleine zum Treffpunkt kommen, oder?“ wollte Kilian wissen. „Da hast du recht junger Kilian. Aber wenn er das Ratsmitglied mitnimmt, von dem ich ausgehe, dann haben wir nichts zu befürchten. Der engste Vertraute des Katzkönigs war noch nie in einer anderen Welt und ich glaube nicht, dass er dieses Detail kennt.“ schloss Oscar. „Das ist gut. Und ein kleines Risiko hat noch nie geschadet.“ fügte Kilian wieder unternehmungslustig hinzu.

 

Langsam gingen die beiden weiter. Sie mussten es einfach versuchen. Dann hielt Oscar inne. Auch Kilian hörte leise näherkommende Schritte und dann tauchte auch schon von der Ferne eine Lichtquelle auf. Zwei Schatten näherten sich aus Richtung der Katzenwelt. Sollte das schon der Katzenkönig sein? Kilian wunderte sich. Der Schatten war viel größer als eine Katze, kam aber eindeutig aus Richtung der Katzenwelt und der Begleiter war sogar noch komischer. ER schien aufrecht zu gehen. Als Oscar und Kilian sich den beiden Schatten näherten, schien es nicht nur so: ein Schatten ging aufrecht und hielt, ebenso wie Kilian einen leuchtenden Gegenstand. Dann erkannten Oscar und Kilian ihre Gegner.

„Was machst du denn hier?“ rief Kilian erstaunt aus. „Miau!“ begrüßte Oscar die beiden.

Teil 22/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *